Modellieren statt Programmieren

Bei Smart2Biz ist programmieren weitgehend überflüssig geworden. Die Aufgabe eine Anwendung zu codieren übernimmt hier ein intelligenter Generator auf der Basis eines Meta-Modells der zukünftigen Anwendung. Diese Art den Quellcode für die gewünschte App zu erzeugen ist schnell und extrem zuverlässig. Bleibt nur die Frage, woher der Generator das Meta-Modell der Anwendung bekommt? Ganz einfach – vom Modellierer. Und was tut so ein Modellierer? In erster Linie: Kunden verstehen! Und danach – in zweiter Linie – die Anforderungen des Kunden abstrahieren und in ein User-Interface, ein Datenmodell und ein Funktionsmodell übersetzen. Die dabei benutzte Anwendung (die übrigens selbst mit Smart2Biz erzeugt wurde) unterstützt den Modellierer in dem sie ihn Schritt für Schritt durch die gängigen Modellierungschritte führt und das entstandene Modell anschließend auf Vollständigkeit und Validität überprüft. So kann sich der Modellierer auf das Ergebnis konzentrieren, das er für den Kunden erreichen will, und kann dieses in kürzester Zeit als Prototyp für den Kunden verfügbar machen. Die Codierungsdetails kann er getrost dem Generator überlassen. Auf diese Weise bleibt der Kunde mit seinen Anforderungen im Zentrum des gesamten Erstellungs-Prozesses und der Fokus liegt auf dem gewünschten Ergebnis. Modellieren ist also das neue Programmieren. Und das ist durchaus anspruchsvoll. Kunden verstehen und ihre Anforderungen in ein valides technisches Modell der zukünftigen Anwendung zu übersetzen ist eine hohe Kunst. Wer sie aber beherrscht oder erlernt, der findet in Smart2Biz das perfekte Werkzeug mit dem er in ungeahnter Geschwindigkeit zum Ziel kommt.

Kommentare sind geschlossen.